Wo beginnt Neuschloß?

20130611-205415.jpg

Wird hier bald auch das gelbe Ortsschild von Neuschloß hängen? Das ist eine der Ideen, die der Ortsbeirat diskutiert, wie der Verkehrslärm für die Anwohner des Stadtteils an der L 3110 weniger werden kann. Der Gedanke dahinter: Müssen die Fahrzeuge schon früher bremsen, sind sie spätestens im Ortskern langsamer und leiser. Der Charme dieser Lösung ist natürlich auch der, dass so eine Schilderverlegung kaum was kostet.

Die Zeit für eine Lösung, so erzählen sich die Neuschlößer, drängt. Eine Familie sei bereits entnervt weggezogen.

Nur nutzt der Vorschlag am Ende tatsächlich was? Wenn überhaupt, müsste die Radarfalle ebenfalls bis zum früheren roten Backsteinhaus – jetzt das ockerfarbige Anwesen – in Höhe des östlichen Waldfriedhof-Parkplatzes verschoben werden. Doch Beobachtungen, beispielsweise am der Radaranlage in der 30er-Strecke im Hüttenfelder Ortsdurchgang, stimmen wenig optimistisch. Da wird schön vor der Radarfalle abgebremst – und danach wieder beschleunigt. In Neuschloß wären die Autos bis zum Ortskern wieder schön schnell. Das klingt nach keiner guten Idee.

Update: Hintergrund: Weil täglich mehr als 8200 Fahrzeuge durch Neuschloß rollen, hat das Land die L 3110 in den Lärmaktionsplan aufgenommen. Praktischer Effekt: Wiesbaden beteilgt sich an den Kosten für Lärmschutzprojekte. Da ist es hilfreich, entsprechende Ansatzpunkte vorweisen zu können.

Also hatte der Lampertheimer SPD-Ortsverein die Bevölkerung aufgerufen, Vorschläge zur Lärmminderung einzubringen. Ortsvorsteherin Carola Biehal, auch in der SPD aktiv, berichtete dem Beirat von sieben Stellungnahmen, die sie an das Regierungspräsidium weitergereicht habe. Neben einer Verlegung des Ortsschilds stehen auf der Vorschlagsliste ein Überholverbot, Tempo 30, Flüsterasphalt und eine tiefere Fahrbahndecke sowie eine Umgehungsstraße, beispielsweise vom Kreisel an der L 3110 in Höhe des Hundeheims über den Schwarzen Weg.