Umbau der Klassen zieht Kreise

An der Pestalozzischule sind nach dem Wegfall einer Lehrerstelle die Klassen in ihrer neuen Form zusammengekommen. Im dritten Jahrgang wurde die 3a aufgelöst, die Kinder auf die 3b und 3c verteilt. Die Klasse 4a übernahm der bisherige Lehrer der 3a. Die Lampertheimer Zeitung greift das Thema auf. Dort erklärt Schulleiterin Michaela Ohse auf Nachfrage: "Die Schüler sind gut in der neuen Klasse gestartet. Sie wurden freundlich aufgenommen." Es gebe keine Unruhe. Kinder seien relativ schnell entspannt in solchen Situationen. Ohnehin würden sich die ehemaligen Klassenkameraden in den Pausen sehen, der Kontakt sei nicht abgebrochen. Die Klassenräume seien nebeneinander gelegen. Auch der Schulelternbeirat kommt zu Wort. Die Schule habe die vorgegebene Kürzung umsetzen müssen. Er kritisiert, die höheren Stellen hätten ausschließlich auf Basis ihrer Zählung entschieden. Dabei seien die konkreten Auswirkungen im Detail nicht ausreichend berücksichtigt - insbesondere, dass eine vierte Klasse nach dreieinhalb Jahren in einer schwierigen Phase den fünften Lehrer bekommt. Der LZ-Bericht bringt die Verhältnisse in den dritten mit jenen in der vierten Klasse ein wenig durcheinander. Die Grundmessage bleibt: "Leider wurde nur auf die Zahlen geschaut." Update 23. November: Auch der Südhessen Morgen nimmt sich nun dem Thema an. Etwas später als die lokale Konkurrenz, dafür aber sehr gründlich recherchiert - einschließlich Stellungnahmen aus dem Schulamt und dem hessischen Kultusministerium sowie eines Kommentars. Tenor: "Gut gedacht, dumm gelaufen." Redakteurin Isabell Boger zeigt einige Besonderheiten dieses Falls auf. Ihr Resumé: Es wäre besser gewesen, die Auflösung der dritten Klasse gleich zu Schuljahresbeginn umzusetzen. Das kann man in der Rückschau so sehen. Aber immerhin waren manche Dinge, die am Ende dazu führten, dass die Stelle nicht verlängert wurde, nicht unbedingt absehbar. Etwa, dass die Vorklasse kleiner als erwartet ausfällt. Es hätte durchaus auch gut gehen können. Der Schulelternbeirat kommt auch hier zu Wort. Er kritisiert die Auswirkung auf die Klasse im vierten Jahrgang. "Der fünfte Lehrer in vier Jahren - das ist kurz vor dem Schulwechsel nicht gut." Aufgrund dieser Konstellation hätte das Ministerium ein zweites Auge zudrücken sollen.