ICE rauschen über den Ahornplatz

Es ist eine Art von Quiz, die uns Neuschlößern womöglich wenig Vergnügen bereiten wird: Ist das gerade ein Güterzug, der uns aus dem Schlaf reißt – oder vielleicht doch ein ICE-Schnellzug? Wie sich das anhören könnte, wenn die Bahn die Gleise ihrer geplanten Neubaustrecke zwischen Frankfurt und Mannheim direkt hinter dem Forsthaus an unserem Stadtteil vorbeiführen würde, zeigte Bürgerinitiative Lampertheim (Bila) am Tag gegen Lärm.

Die Aktiven hatten, ausgestattet mit Mikrofon und Schallmessgerät, einige Züge auf der Riedbahn aufgenommen – und sie über Lautsprecher virtuell über den Ahornplatz rauschen lassen.

Dazu kamen handfeste Fachinformationen. Der Neuschlößer Mediziner Dr. Günter Weidenauer erläuterte die gesundheitlichen Auswirkungen von Lärm. Bila-Sprecher Karl Hans Geil informierte über die verschiedenen Trassenvarianten, sein Kollege Ulrich Guldner erklärte, in welchen Arbeitsgruppen die Aktiven mitwirken.

Die Sprecherin der Bürgerkammer, Carola Biehal, erinnerte an den langen harten Kampf gegen die Altlasten und deren gesundheitlichen Risiken. Nun drohe gesundheitsschädlicher Lärm. „Also kämpfen wir weiter und geben nicht auf“, appellierte sie an die Neuschlößer.

Lampertheims Bürgermeister Gottlieb Störmer stellte politische Forderungen. „Es darf keine Lärmvermehrung ohne adäquaten Lärmschutz geben, auch auf der Bestandsstrecke“, sagte er mit Blick auf die Gleise durch die Kernstadt.

Wie laut würde es in Neuschloß, wenn die Neubaustrecke der Bahn direkt am Stadtteil vorbeiführt? Die Grafiken der Bila sehen rot.
Hören können es die Besucher auf dem Ahornplatz - die Zuggeräusche kommen aus den Lautsprechern.
Die Sprecherin der Bürgerkammer, Carola Biehal: "Wir kämpfen weiter und geben nicht auf."
Wie sich Krach auf den menschlichen Körper auswirkt, erläutert im Detail der Neuschlößer Mediziner Dr. Günter Weidenauer.
Bürgermeister Gottfried Störmer blickt auch auf die bestehenden Gleise der Riedbahn in Lampertheim.
"Es darf keine Lärmvermehrung ohne adäquaten Lärmschutz geben, auch auf der Bestandsstrecke", sagt er.
Im Raum der Johannesgemeinde stellt der Bila-Film vor, wie sich die Trasse auf Wald, Landwirtschaft und die betroffenen Wohngebiete in Neuschloß und dem Lampertheimer Europaring auswirken würden.
Bila-Sprecher Karl Hans Geil informiert über die verschiedenen Trassenvarianten.
Weitere Eindrücke.
 
 
 
 
 
 

Nicht zu kurz kam die Unterhaltung. Stefan Spiesberger von der Neuschlößer Musikschule Kids on Keys stellte ein Remake des Bila-Songs vor. Der Chorus zum Auswendiglernen: „ICE bleib nur weg von hier, ICE nerv uns nicht an. ICE lass den Wald in Ruh, ICE tu uns das nicht an.“

 

 

IMG_7475

Aktionstag: So laut würden die ICE in Neuschloß

Die ICE-Initiave Bila zeigt den Neuschlößern, wie laut eine Neubaustecke der Bahn werden könnte. Anlass ist der Internationale Tag gegen Lärm. Die Aktion läuft am Mittwoch, 26. April, von 17 bis 19  Uhr auf dem Ahornplatz und im Raum der evangelischen Johannesgemeinde.

Hier das Programm:
• Eröffnung durch Bürgermeister Gottfried Störmer
• Beschallung des Ahornplatzes mit realen Zuggeräuschen – erleben Sie live, was es bedeutet, wenn künftig bis zu 250 zusätzliche Güterzüge Lampertheim passieren
• Vortrag von Dr. Günter Weidenauer „Lärm macht krank!“
• Neuer „BILAFilm“ von Herbert Kerkhoff
• Vorführungen der „Schule für Tasteninstrumente“ mit Liedvorträgen und dem Remake des „BILASongs“
• Infostand über den aktuellen Stand der Planungen zur beabsichtigten Neubaustrecke und die damit verbundene Lärmbelastung für Neu und Bestandsstrecken

Ein sehr informatives und Programm also, das Brezel und Getränke noch abrunden.

p1160170

Adventsmarkt auf dem Ahornplatz

Riesig muss ein Weihnachtsmarkt gar nicht sein, damit er gut ankommt. Der Ahornplatz hat wohl genau die richtige Größe, damit von den Besucherinnen und Besuchern immer noch fast jede auch jeden kennt – und umgekehrt. Und sich zugleich Raum findet für ein kleines Bühnenprogramm, reichlich Speis und Trank, schöne Verkaufsstände und eine Tombola.

Viele der Anbieter, auch das bemerkenswert, sind Bewohner unseres Stadtteils. Beim Sportclub Kurpfalz und der evangelischen Johannesgemeinde ist das sowieso klar. Aber auch in dem beliebten Pizzahäuschen standen bekannte Gesichter, beim Imbiss im Zelt, die Ghana-Initiative, der Stand mit den Näharbeiten, die Limobar neben dem Weihnachtsbaum, die Keyboardschule. Von Neuschlößern selbst gemacht – das gilt fast für den kompletten Nachmittag. Auch das macht unseren Adventsmarkt natürlich aus.

Bei der Tombola des Fördervereins der Pestalozzischule zeigte Fortuna ihre Launen: Hier holte sich eine Familie zehn Lose und freute sich immerhin noch ein bisschen über zwei, drei Trostpreise. Gleich nebenan jubelte eine Frau über einen der großen Preise – einen von mehreren Gutscheinen vom Restaurant Quattro Mori. Sie hatte nur drei Lose gekauft – und dabei noch einen weiteren Gewinn gezogen. Gesprächsstoff über die Wahrscheinlichkeitsrechnung boten solche Szenen allemal. Hauptpreis war übrigens eine Wimpernverlängerung, zur Verfügung gestellt vom Beautysalon BeBelle.

Um die Musik kümmerten sich Stefan Spiesberger, seine Schülerinnen und Schüler von Kids on Keys und die Sängerin Melanie Schlüter. Dabei auch die Mädchen und Jungen aus dem kommunalen Kindergarten. Der evangelische Posaunenchor unterhielt die Gäste enenfalls. Und nicht zuletzt der Weihnachtsmann, der gleich ein recht junges Christkind mitbrachte.

Ein schöner Nachmittag und abend, den nicht wenige Neuschlößer bis zur letzten Minute auskosteten.

lichter

Lichterfest in der Pestalozzischule

Premiere in der Pestalozzischule: Ein Meer aus leuchtenden Kerzen erwartet die Besucherinnen und Besucher des Lichterfests am Donnerstag, 24. November. Die 13 Klassen aus den vier Jahrgängen stellen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern im Pausenhof Figuren auf – bestehend aus insgesamt etwa 2500 Teelichtern in windschützenden Gläsern. Das Fest an der Grundschule, an auch der Neuschlößer Nachwuchs lernt, beginnt um 17 Uhr.

Auf dem zweistündigen Programm steht auch der spektakuläre Auftritt eines Feuerschluckers, den manche Schülerinnen und Schüler beim genauen Hinsehen vielleicht erkennen. Selbstverständlich ist auch für Musik gesorgt: Auf der bunt ausgeleuchteten Bühne unterhält der Chor der Pestalozzischule, der seit Wochen unter der Leitung von Stefan Spiesberger für den Auftritt übt.

Der Förderverein „Hand in Hand“ kümmert sich ums leibliche Wohl der Gäste. Im Angebot sind Crêpes aus eigener Herstellung, Würstchen in Metzger-Qualität, Kinderpunsch und Glühwein. Die Einnahmen aus dem Lichterfest kommen den Kindern zu Gute. Der Verein finanziert mit solchen Veranstaltungen Projekte, die den Mädchen und Jungen großen Spaß bereiten, die sich aber nicht über die offiziellen Etats finanzieren lassen.

Dazu zählt beispielsweise ein Grünes Klassenzimmer aus hochwertigen Granitsteinen, das bereits im Schulgarten aufgestellt ist und im Frühjahr offiziell übergeben werden wird. Der Schulchor wird genauso gefördert wie die jährliche Fahrt ins Theater in der Vorweihnachtszeit, damit die Teilnahme für alle Mädchen und Jungen möglich wird.

„Hand in Hand“ besteht seit sechs Jahren. Mit rund hundert Mitgliedern sind gut ein Drittel aller Eltern vertreten. An der Spitze des Fördervereins stehen Özlem Kamisli-Bayer und Dr. Ayse Bilbal-Ludäscher; zum Vorstand gehören ebenfalls Karin Bitsch und Michael Bayer.

p1160047

Weihnachtsbaum-Schmücken am Ahornplatz

Ein beeindruckender Weihnachtsbaum steht seit einigen Tagen am Ahornplatz, groß und kräftig. Nur weihnachtlich ist er noch nicht. Das wird sich am kommenden Samstag, 19. November, ändern. Um 10.30 Uhr rückt ein Kranwagen an, damit die Neuschlößer Kinder den Baum gemeinsam schmücken können – auch ganz oben.

Die Mädchen und Jungen in Kindergarten und Krippe „basteln schon, was das Zeug hält“, berichtet Stefan Spiesberger von der Musikschule Kids on Keys, der die schöne Aktion wie in den vergangenen Jahren organisiert. Wer noch eine übrige Weihnachtskiste im Keller stehen hat, darf sie ebenfalls gerne mitbringen.

Damit niemand friert oder hungert, wird auch für das leibliche Wohl gesorgt.

IMG_5929z

Ein Zirkus in Neuschloß

Als die ersten Schilder auftauchten, wollte man es fast nicht glauben: ein Zirkus in Neuschloß! Jetzt steht auch das Zelt neben der Krippe im Wacholderweg; die Lampertheimer Zeitung druckt großflächig und getarnt als redaktionellen Beitrag den Werbetext des Zirkusses – es muss also tatsächlich wahr sein, das Gastspiel in Neuschloß.

Ob sich ein Besuch lohnt? Die Frage wird sich jede Familie stellen, denn schon beim Eintritt kommt schnell einiges zusammen. Erwachsene zahlen grundsätzlich zwischen 12 und 18 Euro, Kinder zwischen 10 und 16 Euro; ein Coupon, veröffentlicht auf der Facebook-Fanseite von Circus Barus, führt einige Rabatte auf.

Über das Programm liegen überraschend wenig Rezensionen vor; auch andere Lokalzeitungen bringen oft nur die vorgeschriebene Ankündigung. Die Wormser Zeitung berichtete im Herbst 2014 über die Show; allerdings finden sich auch dort eingestreut viele Passsagen mit einer inhaltlichen Nähe zur Mitteilung des Zirkusses. So richtig schlau wird man nicht aus dem Text. Die Frage, ob sich ein Besuch lohnt, muss offen bleiben.

Update: Die Lampertheimer Zeitung beschreibt wohlwollend das Programm des Premierentags.

Werbeplakate in Neuschloß.
Werbeplakate in Neuschloß.

Ein großes Thema beim Circus Barus ist der Tierschutz. Die Webseite spricht von einer „guten Haltung“; man erfülle alle Vorgaben und übertreffe sie in den meisten Fällen. „Dies wird bei den regelmäßigen Kontrollen durch die jeweils zuständigen Veterinärämter bestätigt.“ Die Offenbach Post brachte dazu im vergangenen Sommer eine ausführliche Hintergrund-Geschichte mit den Barus-Leuten.

Eine Dokumentation der Tierschutzorganisation Peta beleuchtet die Sache anders. So habe das Veterinäramt in Heppenheim im Jahr 1999 Mängel festgestellt. Und schwerwiegender: Im Jahr 2009 sei der Zirkus-Chef verurteilt worden wegen „vorsätzlichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz“.

Die Kamele übernachten im Lastwagen.
Die Kamele übernachten im Lastwagen.

Um es klar zu sagen: Es geht hier nicht darum, Stimmung gegen den Zirkus zu machen; im Gegenteil freuen wir uns über diese schöne Überraschung. Wir haben es, wie es aussieht, mit einem Familienunternehmen zu tun, das hart dafür arbeiten muss, um von seiner Kunst zu leben. Allerdings darf es nicht vergessen, bei Vorschriften genau hinzuschauen.

image

Fest der Sinne in der Krippe

Was raschelt da im bunt verpacktem Glas, mal laut, mal leise? Wie glitschig kann’s auf Backblechen zugehen? Und wie schnell fliegt plötzlich die Watte aus der großen Box, wenn man die Hände reinsteckt? Kleine Abenteuer für die ganz kleinen Gäste: Die Krippe „Zwergenschloß“ inszenierte ihr Sommerfest als „Fest der Sinne“ für Mädchen und Jungs.

Klein ist auch sonst vieles im „Zwergenschloß“ im Wacholderweg: Die Mini-Toiletten etwa oder die nebeneinander aufgereihten Zahnbürsten faszinierten die neugierigen großen Besucherinnen und Besucher. „Guck mal da, wie niedlich“, ertönte es immer wieder.

60 Mädchen und Jungen besuchen die Krippe, seit die Stadt als Trägerin im vergangenen Herbst die Zahl der Kinder pro Gruppe von zehn auf zwölf erhöht hat. Dennoch ist die Krippe nach Angaben von Leiterin Carmen Effenberger ausgebucht. Besonders begehrt seien die 48 Ganztagsplätze. „Hier gibt es sogar noch Bedarf.“ Die jüngsten Mädchen und Jungen sind ein Jahr alt, mit dem dritten Geburtstag wechseln sie in einen Kindergarten. Effenbergers Team umfasst, einschließlich ihr selbst, 17 Erzieherinnen und eine Küchenhilfe.

Als Glück erwies sich, dass während des Fests der Feuchtigskeitssinn der Gäste nicht eigens abgefragt werden musste: Die Wolken verzogen sich am Samstagmittag – und so stand auch dem Hüpfburg-Vergnügen im Garten der Krippe nichts mehr entgegen. Nur die Tische und Bänke der elterlichen Cafeteria wurden sicherheitshalber drinnen im Sportraum aufgebaut.

 

Schön zu sehen war beim Sommerfest, wie sich der Garten der Krippe entwickelt hat. Rasen, Blumen und Sträucher ergeben ein tolles Bild – einmal mehr zeigen die städtischen Gärtner in Lampertheim, was sie können. Auch die Spielflächen sehen einladend vorbildlich aus.

Die Außenanlage der Kinderkrippe kann sich sehen lassen.
Die Außenanlage der Kinderkrippe kann sich sehen lassen.
Die Blumen und Sträucher geben ein schönes Bild ab.
Die Blumen und Sträucher geben ein schönes Bild ab.

Hintergrund: Die Stadtverordneten hatten im Dezember 2012 in einer kontroversen Diskussion beschlossen, die Krippe in Neuschloß zu bauen. Mitte August 2013 wurde das Gebäude, weitgehend erstellt in Fertigbauweise, dann einigermaßen spektakulär aufgebaut. Im Frühjahr 2014 legten die städtischen Gärtner die Außenanlage an. Probleme bereiteten zuletzt fehlenden Parkplätze. Erster Stadtrat Jens Klinger stellte dem Ortsbeirat und der Bürgerkammer Abhilfe in Aussicht: Geplant sind zehn Stellplätze auf dem südlich angrenzenden Gelände der katholischen St.-Andreas-Gemeinde.

Unsere Themenseite bietet weitere Informationen über die Kinderkrippe Neuschloß.

image

Lindenweg feiert Straßenfest

Am Ende sah es fast aus wie ein Public Viewing mit Straßenfest. Aber eigentlich war’s genau andersrum: Dass der Lindenweg ein Straßenfest feiern will, war schon länger klar. Schließlich gingen vier, fünf Familien die Sache an, an der Spitze Rolf Wegerle und Silke Heyber. Und wo man dann schon so schön plante, kam die Idee, die Premiere mit dem Spielplan der Fußball-Europameisterschaft zu verknüpfen.

Dabei hatte der Lindenweg gleich doppelt Glück: zum einen, weil die deutsche Fußball-Mannschaft bis dahin nicht ausgeschieden war – und zum anderen, weil der tagelage Regen, noch am Vormittag beim Aufbau des Festzelts allgegegenwärtig, sich pünktlich zum Beginn des Fests verzog.

So stimmten die Voraussetzungen für eine gelungene Premiere. Zu quatschen gibt es in Neuschloß ja immer viel, wenn Nachbarn zusammensitzen. Den Gesichern der jungen und junggebliebenen Gäste war zu entnehmen, dass jemand gekonnt und auffällig schminkte. Gesorgt war auch für Essen und Trinken. Steaks und Getränke gab’s zum Selbstkostenpreis; Kuchen und Salate brachten die Anwohner selbst mit und bestückten so ein kostenloses Büffet. Und selbstverständlich gehörten auch Beamer und Leinwand zur Fest-Ausstattung.

Straßenfeste gibt es hier und da in Neuschloß. Zuletzt zeigte sich der Kastanienweg festlich. Auch im Ulmenweg hatte es zuvor einige Jahre lang solche Feiern gegeben – mit Gegrilltem und Bauchtanz. Eine schöne Neuschlößer Gewohnheit also, die nun im Lindenweg weiterlebt.

P1150533

Gemütlicher Vormittag mit Musik und Triathlon

Ein sonniger Vormittag mit guter Livemusik und frisch Gegrilltem – eine Kombi, die den Neuschlößern offenbar gut gefällt. Es war einiges los im und um das Zelt der Meute im Nebenweg der Landesstraße vor dem Schloss. Und ein bisschen Sport war auch dabei, passiv zumindest – was der Blick auf die vorbeirauschenden Radfahrer des Triathlons zeigte.

Karl Thomas und Bernd „Schepper“ Schäfer alias duo autark brachten mit ihrem deutsch-englischen Pop-Rock-Mix im Unplugged-Sound die passende musikalische Stimmung mit. Sie passte deutlich besser zu einem solchen gemütlichen Sommer-Vormittag als die teils laute und recht kraftvolle Musik in den vergangenen Jahren.

Am Ende wurde es ein richtig schönes Familienevent: Mädchen und Jungen vergnügten sich auf der Wiese, an Stehtischen und Bierganituren plauderten Neuschlößer fröhlich miteinander, während ihnen ein lauer Wind um die Nase wehte. In der Hand ein kühles Getränk und Steak oder Bratwurst vom Grill. So lässt es sich gut gehen – und deshalb musste es auch nicht verwundern, dass die Runde im Nebenweg auch dann nicht enden wollte, als die Autofahrer auf der Landesstraße die Sportler schon länger wieder verdrängt hatten.

Mehr lesen

image

Triathlon mit Musik

Am heutigen Sonntag ist Lampertheim wieder sportlich unterwegs – und der Triathlon führt an Neuschloß vorbei. Das betrifft auch die Autofahrer: Am Vormittag ist die Landesstraße gesperrt; wer in die Kernstadt fahren will, muss durch den Wald fahren. Hier ist die Umleitungsstrecke eingezeichnet (mit Klick auf das Plus-Zeichen unten links zoomen):

Die Meute verbindet den Sport mit Musik. Von 10 Uhr an spielt im Zelt im Nebenweg der Forsthausstraße vor dem Beamtenbau das beliebte duo autark. Karl Thomas und Bernd „Schepper“ Schäfer versprechen einen deutsch-englischen Pop-Rock-Mix. Auch für Essen und Trinken ist gesorgt. Schaut mal vorbei!

Update: Hier findet Ihr weitere Infos und Bilder von dem Event.

image

IMG_5473

Posaunenchor spielt vor vielen Fans

Der Posaunenchor der evangelischen Johannesgemeinde hat sich selbst und den Neuschlößern eine schöne Geburtstagsfeier bereitet: Zum 20-jährigen Bestehen spielte er auf zu einem Jubiläumskonzert in der Kapelle des Waldfriedhofs.

Das Programm war breit gefächert. Den ersten Teil dominierten klassische Weisen, etwa die Overture aus der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel und „Denn er hat seinen Engeln“ von Felix Mendelssohn Bartholdy. Das „Pink-Panther“-Thema von Henry Mancini leitete über in den populären Teil, in dem die Bläser dann „One Moment in Time“ von Whitney Houston genauso spielten wie „Smoke on the water“ der Rocker von Deep Purple.

Dem Publikum gefiel’s. Das Interesse an dem Abend in der Waldkapelle war beeindruckend groß: Kaum ein Platz war mehr frei; die Zahl der Zuhörerinnen und Zuhörer gut dreistellig.

Ein ausliegendes Fotoalbum erinnerte an die wichtigsten Stationen in der 20-jährigen Geschichte des Posaunenchors – auf die später dann auch angestoßen wurde.

p1150440

Neuschlößer feuern Spargelläufer an

Den längsten Weg haben die Halbmarathon-Läufer schon hinter sich, als sie in Neuschloß verbeikommen. Aber nach dem Abstecher über Bürstadt sind es immerhin noch acht Kilometer bis zum Start- und Zielpunkt, dem Sportzentrum Ost. Da kann etwas Motivation nur gut tun – und Wasser sowieso. Die Bürgerkammer hatte Einwohner aus unserem Stadtteil zum Ahornplatz eingeladen, um die Sportler anzufeuern und mit nasser Erfrischung zu versorgen.

Das taten etwa 50 Frauen und Männer dann auch – und die Stimmung war super vom ersten bis zum letzten Läufer. Das war auch Verdienst von Familie Senftner, die – ausgestattet mit Fernrohr und Läuferlisten – über eine Lautsprecheranlage sämtliche Sportler persönlich begrüßte, begleitet vom Jubel der Neuschlößer.

Update: Halbmarathon-Gewinner Sascha Brenner erklärt auf der Facebook-Seite von Neuschloss.net, wie wichtig diese Motivation ist: „Das ist immer wie eine Erlösung, wenn man aus dem Wald endlich in Neuschloß einläuft.“ Und auf seiner eigenen Facebook-Seite Rhein-Neckar Runner verbreitet er unser Video und lobt die „Super-Stimmung in Neuschloß, wenn man kilometerlang alleine durch den Wald gelaufen ist.“

Damit das Publikum nicht schwächelte, versorgten die Aktiven der Bürgerkammer es in einem großen Zelt mit frischen Crepes, Brezeln, Kaffee und Kuchen. Eine gelungene Aktion neuen Stadtteilvertretung – für Sportler und Anwohner gleichermaßen.

Auch im verlängerten Ulmenweg waren – wie seit vielen Jahren – Anwohnerinnen und Anwohner rund um Familie Bärwald zur Stelle. Hier versorgen sich die Gäste selbst – mit einem kleinen, feinen Gemeinschaftsbüfett und leckerem Kuchen.

P1150148

Fastnachts-Spaß bei der Meute

Gleich zwei mit Besuchern volle Keller bei der Meute: Fastnacht nach Neuschlößer Art im Schloss. Klar, dass der Gartenzaun und das Weinglas auf dem Pfosten beim Gequassel auf der Bühne nicht fehlt – die Szenen sollen ja realistisch sein. Viele Gäste sind toll kostümiert, und weil so viele da sind, ist das Vergnügen gleichzeitig per Beamer im Nebenraum zu sehen.

Neuschloß trotzt dem Regen beim Adventsmarkt

Es sind etwas weniger Gäste als sonst. Die Lampen am großen Tannenbaum leuchten nicht. Dann und wann regnet es leicht. Aber dennoch kann all das der wundervollen Stimmung auf dem Ahornplatz kaum etwas anhaben. Mehrere hundert Gäste vergnügen sich beim Adventsmarkt, bei Weitem nicht ausschließlich aus unserem Stadtteil.

Gründe für eine Anreise finden sich genug. Obwohl gerade mal etwa ein Dutzend Stände, gibt es auf dem Neuschlößer Adventsmarkt jeseits von Essen und Trinken deutlich mehr als etwa auf dem großen Lampertheimer Weihnachtsmarkt in der Römerstraße. Selbst designten Schmuck etwa, tolle dekorative Holzarbeiten, eigen-kreierte Kerzen, Kleidungsstücke und bunte Tücher.

Das Rahmenprogramm ist unterhaltend. Auch wenn von der Jugend keine Begeisterungsstürme beim Auftritt des Posaunenchors zu erwarten sind und umgekehrt Rentner vielleicht vom gesanglich-kraftvollen Auftritt einer Melanie Schlüter, begleitet von Stefan Spiesberger am Keyboard, etwas überrascht sein könnten: Unterm Strich ist für Jung und Alt etwas dabei, die Gäste hören hier und da dankbar zu, geben anerkennend Beifall. Den Mädchen und Jungen aus dem kommunalen Kindergarten und dem Nikolaus ist der Applaus ja sowieso garantiert.

Eine Attraktion ist die Tombola des Fördervereins der Pestalozzischule. Die ausgegebenen Gewinne – unter anderem ein Marken-Keyboard, Gutscheine für Unterricht in Spiesbergers Musikschule, das Restaurant Quattro Mori, das Kosmetikstudio BeBelle, die Kletterhalle in Bensheim oder Werkstattbesuche bei Bärwald Autoservice – überschreiten den Wert der verkauften Lose um ein Vielfaches. Möglich nur, weil alle Preise von Lampertheimer Geschäftsleuten gespenden waren.  

Essen und Trinken ist nicht alles auf einem Adventsmarkt – aber natürlich trotzdem wichtig, damit sich die Gäste wohl fühlen. Den Besucherinnen und Besuchen schmecken wieder die Pizzen aus Neuschlößer Familienproduktion, Crepes und Chili aus der Pestalozzischule, Kaffee und Kuchen in der Johannesgemeinde, Waffeln aus dem Kindergarten – und selbstverständlich viel Kinderpunsch und Glühwein, bei dem sich inzwischen die Winzer-Qualität durchgesetzt hat.

Ein schöner Nachmittag also auf dem Ahornplatz – für Neuschloß und all unsere Gäste von außerhalb.

Adventsmarkt auf dem Ahornplatz

Und schon ist wieder Advent – man glaubt es kaum. Die Neuschlößer wissen: Diese schöne Zeit beginnt mit dem Adventsmarkt auf dem Ahornplatz. Am Sonntag ist es wieder soweit. Von 15 Uhr an gibt es wieder Musik und Gesang, leckeres Essen, Schmuck und andere Geschenkideen – und natürlich jene tolle Stimmung, die nur der überschaubare, aber gemütliche Ahornplatz hergibt.

Mit dabei sind wieder unter anderem Kindergarten und Krippe, die Musikschüler von Stefan Spiesberger samt Sängerin Melanie Schlüter, der Posaunenchor und der Förderverein der Pestalozzischule Hand in Hand – so dass auch der Nachwuchs nicht zu kurz kommt.

Die Eltern der Pestalozzischule bringen eine Tombola mit, die viele attraktive Gewinne bietet. Nicht wenige davon stellen Neuschlößer Geschäftsleute zur Verfügung: Es gibt mehrere Gutscheine für Restaurant-Besuche von Quattro Mori, Keybord-Unterricht bei Kids on Keys, Kosmetik-Gutscheine von BeBelle und Gutscheine von Bärwald Autoservice. Hauptpreis ist ein Markenkeyboard im Wert von mehr als 200 Euro, gespendet von Martin Martin Personaldienstleitungen.

Los geht’s um 15 Uhr.

Zur Einstimmung hier noch ein Rückblick in veielen Bildern auf das vergangene Jahr.

weihnachtsbaum-schmuecken-2015

Weihnachtsbaum-Schmücken 2015

Weihnachtsbaum-Schmücken mit Kran und Crepes.[/caption]Dass die Neuschlößer gerne selbst die Dinge in die Hand nehmen, wenn es daraum geht, den Stadtteil schöner zu machen, ist schon den Kindern klar. Und so bastelten Mädchen und Jungen aus der Kinderkrippe Zwergenschloß aus Schuhkartons und Glanzpapier den Schmuck für den Weihnachtsbaum am Ahornplatz. Natürlich unterstützt von Erzieherinnen und Eltern.

Am Samstag vor dem Adventsmarkt war wieder öffentliches Schmücken angesagt. Im Mittelpunkt dabei ein Kran mit Hebebühne, der die Kinder bis an die Spitze des Baumes hob. Weiter unten halfen Stehleitern, in die richtigen Höhen zu kommen.

Bei leichtem Nieselregen fand der heiße Kinderpunsch des neuen Lampertheimer Fördervereins Help großen Zuspruch. Und auch die frischen Crepes der Helferinnen und Helfer waren recht beliebt. Der Förderverein ist entstanden aus einer Elterninitiative, die seit Jahren den städtischen Kindergarten Guldenweg unterstützt – unter anderem mit dem Einnahmen aus dem Verkauf von Winzer-Glühwein und Crepes auf dem Lampertheimer Weihnachtsmarkt.

Idee und Organisator des Baumschmückens war einmal mehr Stefan Spiesberger, Leiter der Musikschule Kids on Keys. Ihm gelingen immer wieder schöne Aktionen, bei denen er Bewohner und Einrichtungen mit ins Boot nimmt – sei es Halloween und Sankt Martin oder auch der Adventsmarkt, den Spiesberger gemeinsam mit dem Ortsbeirat organisiert.

IMG_3597

Das Halloween-Spektakel 2015

Dann und wann beklagen ja (junge) Leute, dass in Neuschloß mit Einbruch der Dunkelheit nicht mal mehr ein Auto durch die Nebenstraßen fährt. Genau das war am Halloween-Abend ausgesprochen hilfreich: Die Kinder konnten kreuz und quer durch den Stadtteil laufen, ohne dass eine größere Gefahr besteht. Und von Akazien- über Ahorn-, Ulmen-, Wacholder- und Eichenweg gab es viele Anwohner, die den „Süßes-oder-Saures-Spaß“ gerne mitmachten – und den meist liebevoll geschminkten Mädchen und Jungen mit beleuchteten Kürbissen, Lichterketten oder schlicht hellen Hauseingängen zeigten, dass sich das Klingeln lohnen würde.

Etwa hundert Kinder waren unterwegs – so die übereinstimmende Einschätzung der Anwohner und der Organisatoren der festen Anlaufstationen. Damit kann auch der zweite Halloween-Abend nach diesem Konzept als Erfolg gelten, das Kids-on-Keys-Macher Stefan Spießberger im vergangenen Jahr ins Leben gerufen hatte.

Mit dabei waren diesmal wieder die Familie Deiwert im Akazienweg, die gruselige Dekatoration, Kürbissuppe, Kinderpunsch und Glühwein für alle Gäste bereithielt. Im Ulmenweg öffnete Familie Ofenloch wieder ihre Gruselgarage mit Lichteffekten und Blut zum Mitnehmen. Erstmals dabei der kommunale Kindergarten im Wacholderweg mit einem grusligen Buffet und Familie Sand im Fichtenweg mit Lagerfeuer und Marshmallows. Im Zentrum aber stand der Ahornplatz und Spiesbergers Tastenschule – mit Musik und Spontan-Grillen.

Begonnen hatte der Spaß dorts bereits am Nachmittag. Etwa 30 Kinder und Erwachsene höhlten jene Kürbisse aus, die dann am Abend leuchteten. Zudem konnte, wer wollte, sich schminken lassen – gruselig versteht sich.

Schade nur, dass es die Stadtverwaltung nicht geschafft hatte, wenigstens an diesem Abend die Neuschlößer Straßen gestankfrei zu halten. Der Kanalgeruch ist seit Tagen wieder heftig; es gab auch Hinweise an die Stadt über unsere Meldefunktion. Bekannt war das Problem also. Ärgerlich, dass es nicht gelöst wurde.

Nachfolgend Eindrücke in Videos – von denen manche mangels Licht eher Audios geworden sind; sorry. Zudem eine ganze Reihe von Fotos. Wir wünschen Euch viel Spaß damit!

Halloween in Neuschloß

h1

Halloween fällt in diesem Jahr auf einen Samstag – beste Voraussetzung für einen langen grusligen Abend für unseren Nachwuchs. Stefan Spiesberger von der Schule für Tasteninstrumente hat nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen  Jahr wieder ein beachtliches Programm zusammengestellt. 

Erstmals gibt es am 31. Oktober als letzte von sechs Stationen ein Feuer zur Nacht – am Ende des Fichtenwegs. Neu dabei ist auch der kommunale Kindergarten, der ein „Bistro des Grauens“ aufbauen wird. 

Außerdem gibt es das Gruselhaus der Familie Deiwert im Akazienweg 42, die Horrorschule im Ulmenweg 6 (mit DJ Beni), die Garage Grotesk von Familie Berger-Ofenloch im Ulmenweg 36 und den Bus des Schreckens am Ahornplatz.

Bevor seltsame Gestalten von schrecklich netten Nachbarn jede Menge Süßes einfordern und Saures androhen, können sie von 14.30 Uhr an auf dem Ahornplatz Kürbisse aushöhlen. Madame Annelie bietet dort auch ein schrecklich-schönes Kinderschminken an.

Hier einige Eindrücke vom Neuschlößer Halloween im vergangenen Jahr. 

p1140768

Erntedank der Johannesgemeinde

Mit einem Gottesdienst im Gemeinderaum und einem anschließenden gemütlichen Zusammensein feierte die evanglische Johannesgemeinde den Erntedank. Etwa 50 Gäste waren dabei, ließen sich in angenehmer Mittagssonne zeitweise auch auf dem Ahornplatz Kaffee und Kuchen schmecken. Nachfolgend einige Eindrücke.

Kurzweilige Pestalozzischule

Eine Woche lang lief an der Pestalozzischule eine Projektwoche zum Thema „Wiese“. Jüngere Mädchen und Jungen basteln etwa Insektenhotels, Größere malten beispielsweise Naturmotive von Claude Monet nach – das Thema bietet viele Ansatzpunkte. Entsprechend vielfältig waren die Präsentationen der Klassen beim anschließenden Schulfest – organisiert gemeinsam vom Kollegium, dem Förderverein Hand in Hand und dem Schulelternbeirat. Auf die Gäste wartete ein unterhaltsames Programm. Der Förderverein Hand in Hand veröffentlicht schöne Bilder vom Fest.

Verbindende Religion

Beitrag der Flüchtlinge zum Gottesdienst.
Beitrag der Flüchtlinge zum Gottesdienst.

Gemeinsamer Gottesdienst der evangelischen Johannesgemeinde, der katholischen Gemeinde St. Andreas und der koptisch-orthodoxen Christen, zu denen sich viele Eritreer zählen: Hier verbindet Religion. Auch wortwörtlich: Ein großes Netz bringt beim Schlossfest am Sonntagmorgen Neuschlößer und Flüchtlinge weiter zusammen.

neuschloss-schlossfest-2015-22876499434369753877_o

neuschloss-schlossfest-2015-3_9208437117337946616_o