Sicherung des Sodabuckels abgeschlossen

Eigentlich ein guter Grund zum Feiern für die Stadt und unseren Stadtteil. Aber mehr als ein mittelgroßer Pressetermin ist nicht daraus geworden: Am Freitag hat Lampertheims Bürgermeister Gottfried Störmer den letzten Baum auf dem Sodabuckel angepflanzt. Das 30.000-Quadratmeter-Areal mit den Produktionsresten der früheren chemischen Fabrik ist nun neu geformt; die giftigen Altlasten darin sind gesichert, sollten also nicht mehr ins Grundwasser oder an die Erdoberfläche gelangen. Das bedurfte einigen Aufwands: Die Bauarbeiter hatten 19.000 Kubikmeter Boden umgelagert, eine 60.000 Kubikmeter starke Wasserhaushaltsschicht eingebaut und 10.000 Quadratmeter Kunststoffverdichtungsplanen verlegt. Der Forst setzte 26.000 kleine Bäume und Strächer ein, damit wieder ein Wald entsteht. Kosten für die Stadt: 5,5 Millionen Euro. Mit der Sicherung des Sodabuckels in Neuschloß endet für die Stadtverwaltung ein Kapitel, das recht dunkel begonnen hatte. Es war im Jahr 1987, als die Kommune einen attraktiven Abenteuerspielplatz eröffnete - auf jenem Hügel, den der Volkmund aus guten Gründen Sodabuckel nennt.
Der frühere Eingang zum Abenteuerspielplatz.
Der frühere Eingang zum Abenteuerspielplatz.
Nach mehreren Altlasten-Funden im Wohngebiet ließ die Stadt zwei Jahre später zähneknirschend den Abenteuerspielplatz untersuchen. Die Ergebnisse waren verheerend. Die Schadstoffbelastung war so hoch, dass selbst aufgewirbelter Staub gefährlich sein konnte. Die Verwaltung geriet in eine Schockstarre: Erst Monate, nach dem diese gefährliche Erkenntnis schriftlich vorlag, schloss sie den Kinderspielplatz. Mehr über diese Zeit und die Rolle der Stadtverwaltung unter ihrem seinerzeitigen Bürgermeister Gisbert Dieter (SPD) findet sich in unserer Stadtteil-Geschichte. Erst Erich Maier, der 1997 sein Amt antrat, änderte die Grundhaltung; seither bringt die Kommune die Sanierung und Sicherung in Neuschloß mit voran. Im Stadtteil rückte dann die Sanierung der mehr als hundert Grundstücke auf dem Wohngebiet in den Vordergrund - es war die größte bewohnte Altlast in Hessen. Dann schließlich die Sicherung des Sodabuckels, die nun erfolgreich zu Ende geht.

Jetzt geht es noch ums Grundwasser

Ganz fertig mit den Überresten der chemischen Fabrik ist Neuschloß damit freilich nicht, wie Carola Biehal, die Vorsitzende von Altlasten-Projektbeirat und Bürgerkammer, zu recht beim offiziellen Baumpflanzen betonte: Das Grundwasser ist weiter noch stark belastet. Ein Modellversuch, den Regierungspräsidium Darmstadt und Universität Heidelberg gemeinsam betreiben, verläuft vielversprechend. Der Abschlussbericht liegt vor; bis Februar entstehen die Detailpläne, wie ins Grundwasser zugeführte Phosphate das an Gesteinen festsitzende Arsen am besten lösen. Entscheidend bei der Grundwassersanierung ist mal wieder das Geld. Den Sodabuckel schulderte die Stadt alleine, die Grundstücke zum Großteil das Land, zudem die Kommune und die Anwohner. Beim Grundwasser ist wieder Wiesbaden gefragt. Insofern, ermahnt der Südhessen Morgen, könnte etwas Dankbarkeit in der Kommunalpolitik dem Land gegenüber nicht schaden. Hintergrund ist ein kleiner Streit um 50.000 Euro im Rahmen des 90-Millionen-Projekts.
Die Grafik der Sanierer zeigt: Die höchste Arsen-Belastung findet sich westlich des alten Ortskerns von Neuschloß, also außerhalb des ehemaligen Betriebsgeländes der chemischen Fabrik.
Verteilung der Arsen-Belastung im Grundwasser.
Der größte Teil der Schadensfahne im Grundwasser zieht übrigens vom Ulmenweg westlich Richtung Eichenweg und dessen Seitenstraßen. Damit sind hier auch andere Anwohner betroffen als jene, deren Grundstücke saniert wurden. Der Altlastenverein wird deshalb seine Mitgliederversammlung, in der die Grundwassersanierung das große Thema ist, auch für Nicht-Mitglieder öffnen. Sie beginnt am Mittwoch, 7. Dezember, um 19.30 Uhr im Restaurant Quattro Mori in der Forsthausstraße.
Blick auf Neuschloß. Links der Sodabuckel.
Neuschloß, links der Sodabuckel.
Das Luftbild hat uns Ernst Kraus zur Verfügung gestellt - vielen Dank! Mit einem Klick auf das Foto ist eine Großversion zu sehen.