Kanalgeruch: Jetzt sind die Neuschlößer gefragt

Schwefelwasserstoff also heißt das Zeugs, das die Neuschlößer seit Jahren nervt. Erster Stadtrat Jens Klingler berichtete der Bürgerkammer über den Sachstand der Recherche der Stadtverwaltung zu den Ursachen des üblen Kanalgeruchs. Schuld ist jenes H2S. Es scheint in der Druckleitung zu entstehen, die das Abwasser aus Hüttenfeld nach Neuschloß leitet – und das bei uns in offenen Kanälen quer durch unseren Stadtteil fließt.

Die gute Nachricht: Es gibt ein chemisches Gegenmittel, das den Geruch neutralisiert. Die Stadt setzt es seit einiger Zeit ein. Zunächst hochkonzentriert. Doch sie wird nach und nach die Dosis verringern, um jene Menge zu ermitteln, die möglichst gering ist, aber zugleich den gewünschten Effekt hat: den Gestank in Neuschloß aufzufressen.

Und genau hier kommen die Anwohner ins Spiel: Damit klar wird, in welcher Menge die Dosis zu gering ist, um den Geruch zu stoppen, sollten die Neuschlößer in der kommenden Zeit konsequent die Meldefunktion von Neuschloss.net verwenden, sagte Klinger in der Bürgerkammer.

In den ersten Monaten dieses Jahres gingen vergleichsweise wenige Meldungen ein. Jene die kamen, zeugten aber von dem massiven Ärger der Anwohner. Michael Bayer, Mitglied der Bürgerkammer und Neuschloss.net-Macher, interpretierte das so: „Viele Neuschlößer haben resigniert und informieren nicht mehr über den Gestank.“ Wichtig ist jetzt, dass der Stadtteil erkennt, dass die Meldungen entscheidend sind, um den Geruch dauerhaft loszuwerden.

Der Geruchsmelder informiert auf einen Schlag die Stadtverwaltung, Stadtrat Jens Klingler, die Vorsitzende der Bürgerkammer, Carola Biehal, und natürlich Neuschloss.net.

Das Thema beschäftigt den Stadtteil seit Jahren. Lange blieb die Ursache des Geruchs offen. Die Stadt baute in Gullys und die Deckel von Kanalschächten Filter mit biologischer Wirkung ein. Zuletzt ließ sie auch zwei Klappen für Schwallspülungen installieren. Die Idee dabei: Klappen, die hydraulisch gesenkt und gehoben werden. Sind sie unten, staut sich das Abwasser auf. Sobald die Klappen nach oben gezogen werden, fließt das Abwasser kraftvoll weiter – und nimmt, so der Plan, alle eventuelle Ablagerungen in der folgenden Kanalstrecke mit.

Zwei solcher Klappen sind im Neuschlößer Kanal installiert – eine in der Mitte des Lindenwegs, eine weitere an der Ecke Buchen-/Ulmenweg. Anfang des Jahres waren sie abgeschaltet – um die Versuche mit dem Schwefelwasserstoff-Gegenmittel nicht zu verfälschen. Nun sind sie wieder aktiv.