Bürger-Engagement und der Bolzplatz

Im vorangegangenen Treffen hatte der Ortsbeirat die Neuschlößer noch zu ehrenamtlichem Engagement aufgerufen. Das gab's zwischenzeitlich. Aber das ist nun auch nicht recht. Es dürfe keinen Parallel-Ortsbeirat geben, mahnte Erster Stadtrat Jens Klingler. Und auch einer kurzen Stellungnahme von Ortsvorsteherin Carola Biehal war zwischen den Zeilen zu entnehmen, dass sie sich ärgert. Was war geschehen? Ursache für die Aufregung ist das wohl meistgehasste Vorhängeschloss von Neuschloß: 20130608-001631.jpg Es hängt vor dem früheren Bolzplatz am Sodabuckel. Dass diese Tobefläche für Jugendliche wegen der gefährlichen Altlasten gesperrt ist und bisher kein Ersatz bereit steht, bewegt offenbar einige Jugendliche und deren Eltern. Eine Unterschriftenliste ging um in Neuschloß. Das gefällt nicht allen. "Auch ich bin ungeduldig", erklärte Ortsvorsteherin Carola Biehal. Und: "Erlauben Sie mir hier noch eine Bemerkung: Auch wenn man nichts hört, wir arbeiten an dem Thema und man kann mich immer direkt ansprechen, auch jedes Mitglied unseres Beirates." Die längst begonnene Standortsuche sei problematisch, weil viele Flächen im oder am Wald, die in Frage kommen, altlastenverdächtig sind. "Die Sicherheit muss an erster Stelle stehen", erläuterte Biehal die spezielle Situation in Neuschloß. Sie sagte den unterschriften-sammelnden Eltern ein Treffen noch vor der nächsten Sitzung des Ortsbeirats im August zu. Das klingt versöhnlich. Und vielleicht war es ja auch schlicht das Ziel der bürgerschaftlichen Initiative, den Ortsbeirat in seiner Fordering gegenüber der Verwaltung, einen Platz zu finden, mit einer öffentlichen Diskussion zu helfen. Reden allerdings hätte man sicher schon vorher miteinander können. 20130611-210855.jpg