Ausschreibung Sanierung des Sodabuckels

Kurzbescheibung

Zur Sanierung ist vorgesehen den Bereich in zwei Abschnitten (Flach- und Buckelbereich) in 2014 und 2015 zu bearbeiten. Die jeweiligen Arbeitsschritte sind Rodung, Rückbau der versiegelten Flächen, Wurzelausbau im Abtragsbereich, Zerkleinerung der Wurzeln und Einbau im Kuppenbereich, Materialumlagerung (ca. 22.000 m³) zur Profilierung, Aufbringung einer 2,5 mächtigen Wasserhaushaltsschicht (WHS, ca. 80.000 m³), dichtende Ausbildung der Randbereiche (Kunststoffdichtungsbahn, Drainagematte, ca. 11.000 m²) und Bau einer umlaufenden Randdrainage inkl. Versickerungsbecken (350 m² Grundfläche) im Bereich außerhalb der Sanierungsfläche.

Zusätzlich ist ein Betriebsweg mit Wendemöglichkeit auf dem Buckel vorgesehen (ca. 1.400 m²). Nach Aufbringung der WHS im ersten Abschnitt ist eine Zwischenbegrünung vorgesehen. Nach Beendigung des zweiten Abschnittes soll das Gelände im Frühjahr 2016 rekultiviert werden. Das Gelände ist durch Einfriedung gegen Zutritt und Wildbefall bis zum erfolgreichen Anwuchs der Rekultivierung zu schützen.

Während der Maßnahme ist das Oberflächenwasser aus dem kontaminierten Gelände separat zu fassen, zu reinigen und dem Abwassernetz zuzuführen. Während der Maßnahme sind die Vorgaben der Arbeitssicherheit und des Emissions-/Immissionsschutzes zwingend einzuhalten. Es ist ein Null-Emissions-Lösung anzustreben und eine Null-Immissions-Lösung durchzuführen. Zum Schutz der Nachbarbebauung (Wohnbebauung!) werden Emissions- und Immissionskontrollmessungen durchgeführt. Das bedeutet, dass alle Maßnahmen (v.a. Rodung, Wurzelausbau und -zerkleinerung, sowie Umlagerung und sonstige Erdarbeiten) emissionsfrei durchzuführen sind.

Kategorien

Aushub-, Erdbewegungsarbeiten, Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Überholungs-, Sanierungsarbeiten, Sondermülldienstleistungen, Trockenbau, Abdichtungs-, Dämmarbeiten.

CPV-Codes

Abdichtungs- und Dämmarbeiten, Erdbewegungsarbeiten, Sanierungsarbeiten.

Vergabeordnung

Bauauftrag (VOB).