Auf Wiedersehen, Frau Herrmann

20130716-182237.jpg

Der letzte Tag vor den Sommerferien war an der Pestalozzischule ein sehr emotionaler. Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Vertreter der Eltern verabschiedeten Simona Herrmann. Sie leitete als Konrektorin die Schule kommisarisch, seit Ulrike Schulz das Rektorenamt abgegeben hat. Nach den Ferien wird Herrmann an einer Bürstädter Grundschule als Lehrerin arbeiten.

„Auf Wiedersehen, Frau Herrmann, die Zeit mit Dir war schön. Auf Wiedersehen, Simona, Goodbye auf Wiedersehen“, rappte der Schulchor in der kleinen, aber bewegenden Zusammenkunft der Schulgemeinde. Lehrerin und Personalrätin Ulrike Stiepani-Becker sagte, an einem solchen Tag seien Tränen erlaubt – und zeigte das auch ein wenig.

Die Kolleginnen und Kollegen präsentierten Videos mit Abschiedsgrüßen aus den Klassen. Der Schulelternbeirat strich heraus: „Sie haben in Ihrem beruflichen Weg den richtigen Kompass: das Wohl der Kinder.“

Simona Herrmann bedankte sich bei den Schülerinnen und Schülern mit den Worten: „Ihr seid der Grund, warum ich jeden Morgen aufstehe und zur Arbeit fahre. Ich will das Lachen in Euren Gesichtern sehen.“ Sie bat die Kinder, fröhlich zu bleiben. „Ich werde heimlich hier in die Schule kommen und das kontrollieren!“, kündigte sie an.

An der Pestalozzischule geht man davon aus, dass zum August die Rektorenstelle von einer Kandidatin oder einem Kandidaten besetzt wird, die oder der bisher nicht in Lampertheim arbeitet. Die Konrektorenstelle dürfte zunächst unbesetzt bleiben.