Festschrift beschreibt 550 Jahre Neuschloß

Fünfeinhalb Jahrhunderte Neuschloß auf einem Bild - die Titelseite der Festschrift zum 550-jährigen Bestehen unseres Stadtteils. Verfasst hat sie Neuschloss.net-Macher Michael Bayer.
Die Fürstenzeit steht am Anfang - eine Urkunde aus dem Jahr 1468 ist der Bezugspunkt des Jubiläums. Von Marlies Walkowiak stammen die wundervollen Illustrationen.
Zweite wichtige Zeit: die Chemische Fabrik. Das auf Hochglanzpapier gedruckte Heft umfasst 56 Seiten. Es ist komplett farbig gehalten.
Einblicke in die Fabrikära und den Resten, die erst vor wenigen Jahren beseitigt wurden.
Originalbilder aus den Siebzigerjahren zeigen, wie die Heimatvertriebenen Neuschloß aufblühen ließen - bis die Bagger der Altlastensanierer alles abrissen. Ein Schock für viele Bewohner.
Das Neuschlößer Jäger-Ehepaar Holz erinnert im Interview an die Jagd zu Fürstens Zeiten - und vergleicht sie mit dem Jagen heute.
Die Festschrift enthält eine eindrucksvolle historische Karte, die zeigt, wie Flüsse und Wege in unserer Gegend im Laufe der Jahrhunderte verliefen. Hier ein kleiner Ausschnitt.
Neuschlößer erzählen, was sie in den Stadtteil verschlagen hat, was sie an ihm schätzen, auch was schwierig ist.
Das Neuschloß-ABC der Festschrift liefert schließlich einen Überblick über alles, was wichtig ist in dem Stadtteil.
Das sagt die Presse über die Festschrift. Hier ein Ausschnitt aus einem Bericht des Südhessen Morgen vom 19.5.2018.
Die Lampertheimer Zeitung vom 19.5.2018.
Und schließlich ein Auszug aus dem Tip.

Fünfeinhalb Jahrhunderte Neuschloß haben es in sich. Immer wieder schafft der Ort Außergewöhnliches, auf völlig unterschiedlichen Gebieten. Was genau, erläutert eine spannende und liebevoll gemachte Festschrift der Bürgerkammer zum 550-jährigen Bestehen, die jetzt erhältlich ist.

Verfasst hat die Festschrift der Journalist Michael Bayer, der in Neuschloß aufgewachsen ist, auch heute dort mit seiner Familie lebt - und Neuschloss.net betreibt. Schwerpunkt ist die geschichtliche Entwicklung, gegliedert in sechs Phasen: Die Zeit der Fürsten und des Jagdschlosses, die der Chemischen Fabrik, die erste Siedlungsphase Ende der Fünfzigerjahre, die große Erweiterung in den Achtzigerjahren und die Epoche der Altlastensanierung. Die Zeit nach der Jahrtausendwende bezeichnet der Autor als jene des bürgerschaftlichen Engagements – mit Blick auf die Betreuung von Flüchtlingen, der Bürgerkammer als Stadtteilvertretung und vielen weiteren ehrenamtlichen Aktionen.

„Wir versuchen, die Ereignisse bis in die Gegenwart lebendig darzustellen“, erklärt Bayer. Anders als in den bisher erschienenen Schriften, in denen vor allem die Fürsten- und Fabrikzeit im Fokus stehe. „Ein Anliegen ist es uns dabei stets zu zeigen, wie sich die Geschichte auf das Leben der Bürgerinnen und Bürger auswirkt. Deshalb lassen wir auch Neuschlößer selbst zu Wort kommen.“

Mehr als tausend Menschen sind nach dem Zweiten Weltkrieg und bis heute nach Neuschloß gezogen. Sieben von ihnen erzählen in der Festschrift, was sie in den Stadtteil verschlagen hat, was sie an ihm schätzen, auch was schwierig ist. Die Frauen und Männer sind in verschiedenen Jahrzehnten in unterschiedliche Teile von Neuschloß gekommen – stehen also stellvertretend für ihre Generation, die verschiedenen Wachstumsphasen und Wohngebiete.

Titel_neu

Das auf Hochglanzpapier gedruckte Heft umfasst 56 Seiten. Es ist komplett farbig gehalten – was vor allem den Illustrationen zugute kommt, die Marlies Walkowiak eigens für das Stadtteil-Jubiläum entworfen hat. „Unser Titelmotiv vereint fünfeinhalb Jahrzehnte auf einem Bild. Die Linien deuten die früheren Fernwege an – und damit die seinerzeitige zentrale Lage von Neuschloß“, erklärt die Künstlerin. Eine Skizze im Inneren verdeutlicht die Routen. Auch weitere Kapitel illustrierte Walkowiak, die lange Zeit Kurse an der Lampertheimer Volkshochschule leitete und bis zu einem Umzug 2009 ein kleines Atelier betrieb.

Die Festschrift enthält neben der ausführlichen geschichtlichen Darstellung auch eine eindrucksvolle historische Karte, die zeigt, wie Flüsse und Wege in unserer Gegend im Laufe der Jahrhunderte verliefen. Dazu kommen selten gesehene Eindrücke Bilder aus dem Inneren des Beamtenbaus, ein Interview mit dem Neuschlößer Jäger-Ehepaar Holz über die Jagd zu Fürstens Zeiten und heute sowie einen Blick darauf, wie unser Stadtteil politisch tickt. Auch die drohende ICE-Trasse ist Thema. Das Neuschloß-ABC der Festschrift liefert schließlich einen Überblick über alles, was wichtig ist in dem Stadtteil.

Zum Gelingen der Festschrift beigetragen hat auch der Neuschlößer Ernst Kraus, der wertvolle Luftbilder zur Verfügung stellte. Digitaldruck Graze in Mannheim, geführt von einer Neuschlößer Familie, brachte sämtliche Fotos in einen druckreifen Zustand. Die Lampertheimer Druckerei Cocoons übernahm einen Teil der Herstellungskosten.

Die Festschrift ist erhältlich für 5,50 Euro im Neuschlößer Kiosk am Ahornplatz und im Bürgerservice der Stadt im Haus am Römer. Wer in Neuschloß wohnt, kann das Heft zudem per E-Mail bestellen - und bekommt es dann nach Hause gebracht.